Salz – Das weiße Gold der Hanse

Eine Spurensuche in Lübeck mit Besuch des Europäischen Hansemuseums

 

Im Mittelalter war Salz zur Konservierung leicht verderblicher Speisen unverzichtbar und leistete einen wichtigen Beitrag zur ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln. Das Salz aus der Lüneburger Saline wurde daher schon früh zu einem begehrten Handelsgut und verhalf den Lübecker Kaufleuten zu Reichtum. Über Elbe und Stecknitzfahrt wurde es nach Lübeck transportiert und von dort weiter zum Konservieren der vor Schonen gefangenen Heringe verschifft. Der gesalzene Fisch wurde dann wieder in großen Mengen über Lübeck bis weit über Norddeutschland hinaus verkauft.

 

In Lübeck bewundern wir die historischen Salzspeicher und wandern gemütlich entlang der Untertrave, wo im Mittelalter die Kaufmannsschiffe ankerten, zur Seefahrerkirche St. Jakobi. Höhepunkt ist der Besuch des Hansemuseums, wo wir in die faszinierende Welt der Hanse eintauchen. Nach der Führung besteht die Möglichkeit zu einer Mittagspause und zur weiteren Erkundung des Hansemuseums oder der historischen Altstadt von Lübeck. Vor der Rückfahrt nach Lauenburg genießen wir in einem Café Lübecker Leckereien (nicht im Preis inbegriffen).

 

Leitung: Dr. Claudia Tanck

 

Veranstalter: Heimatbund und Geschichtsverein, Bezirksgruppe Lauenburg/Elbe

 

Treffpunkt: 7.45 Uhr, Bahnhof Lauenburg. Zustieg in Büchen, Mölln und Ratzeburg nach Fahrplan möglich.

 

Kosten: € 25,00 pro Person für Fahrt, Eintritt und Führung.

 

Anmeldung: bis 10.Oktober 2017 unter Tel. 04153/2255 oder horsteggert@web.de

 

Termin: Freitag, 13. Oktober 2017, 7.45 Uhr