Eröffnung der Ausstellung SALZ

Kunst – als SALZ in der Suppe

"Ohne Salz ist das Leben nicht süß"

Altes Russisches Sprichwort

 

Der Robert-Koch-Park ist ein neu entstehender Stadtteil in Mölln. Das geschichtsträchtige, zwischen Friedhof und Möllner Wald liegende, 4,5 ha große Gelände ist neu überplant und wird einer vielfältigen Nutzung zugeführt. So entstehen hier unter anderem ein Seniorenzentrum, medizinische Praxen, Freie Schule, Café, Fahrrad-Werkstatt, ein Catering-Unternehmen, Kindergarten, Wohnungen und eine öffentliche inklusive Kulturwerkstatt.

 

Im Hauptgebäude dem Robert-Koch-Campus und auf dem Eingangsgelände des Robert-Koch-Parks in Mölln zeigen Künstler aus der Region Objekte, Installationen, Fotos, Gemälde, Druck und Collagen, die das Thema „SALZ“ herauskristallisieren.

Kunst – als SALZ in der Suppe der Eröffnung des Robert-Koch-Park am 16. September – gibt die besondere Würze dazu.

 

Beteiligte Künstler/innen: Eva Ammermann, Sabine Binnemann, Wiebke Diedrichsen, Harald Drewes, Heidemarie Ehlke, Petra Schmidt-Eßmann, Sabine Fink, Ko Floriana, Almuth Grätsch, Jürgen Grieger-Lempelius, Christian Kattenstroth, Christiane Leptien, Detlev Otte, Monika Scheer, Hans Schümann, Ludwig Vöpel, Birgit Waniorek.

 

Veranstalter: Lauenburgischer Kunstverein e.V. und Kulturwerkstatt des Lebenshilfewerkes Mölln-Hagenow

 

Ort: 23879 Mölln, Veranstaltungssaal Haupthaus im Robert-Koch-Park, Hindenburgstraße 13

 

Öffnungszeiten: Do. – So. 14.00 –18.00 Uhr, für Gruppen und Schulklassen auch nach Vereinbarung.

 

Die Ausstellung endet am 19. November mit einer Finissage.

 

Termin: Sonnabend, 7. Oktober 2017, 13.00 Uhr