Das Forum für Kultur & Umwelt im Kreis Herzogtum Lauenburg wünscht allen eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachtstage, einen guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2019!
Das Forum für Kultur & Umwelt im Kreis Herzogtum Lauenburg wünscht allen eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachtstage, einen guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2019!

"LandKultur" ist das Thema 2020

 

Die Veranstaltungen sind für den Herbst (September bis November) geplant.

 

 

Eröffnung der Kultur- & Umweltwochen 2020

 

Freitag, 18. September, 19.30 - 21.30 Uhr

 

Festvortrag: Prof. Dr. Friedhelm Taube, CAU Kiel

 

"Ökologische Intensievierung" - Leitbild einer zukunftsfähigen Landwirtschaft in Europa?

 

Seit 6000 Jahren verändern Menschen in Schleswig-Holstein die Landschaftsstruktur. Ab 1767 begann die Verkoppelung im Lauenburgischen mit der innovativen Knick-Struktur, die mit der Einführung des Kleegrasanbaus einen fast 150 Jahre währenden Aufschwung der bäuerlichen Landwirtschaft wie auch der Artenvielfalt zur Folge hatte.

 

Nach den Weltkriegen führte die "grüne Revolution" zu nie gekannten Ertrags-steigerungen und zur Beseitigung des Hungers. Möglich wurde dies durch mehr Mineraldünger- und Pestizideinsatz bei gleichzeitig zunehmend vereinfachten Anbausystemen. Seit mehr als 30 Jahren sind die ökologischen Folgen bekannt, ein systematisches Umdenken und Handeln im Sinne eines nachhaltigen Leitbildes zur "Ökologischen Intensivierung" ist überfällig. Dieses Leitbild wird im Vortrag vorgestellt und von Prof. Dr. Taube im Norden auf Umsetzbarkeit überprüft.

Moderation: Hans-Heinrich Stamer

 

Ort: 23879 Mölln, Hotel Quellenhof, Hindenburgstraße 16

 

Veranstalter:

Forum für Kultur & Umwelt und Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Sonntag, 20. September, 10.00 - 16.00 Uhr

 

Pilzwanderung mit Verköstigung in der Lübschen Forst

 

Unter fachkundiger Leitung werden die Bedeutung aller Pilze für den Wald, die Bestimmung der giftigen, der nicht genießbaren und der Speisepilze vermittelt. Alle gesammelten Pilze werden in einer Gesamtschau sortiert, die Speisepilze gemeinsam geputzt, von unseren Köchen zum leckeren Pilzmenü verarbeitet und zur Verköstigung gereicht.

 

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Kostenumlage: Wanderung 7,- €, Verköstigung 8,- € (Kinder bis 13 Jahren zahlen die Hälfte).

Kaffee, Kuchen und sonstige Getränke extra.

 

Voranmeldung bis 13.09. per E-mail an: Hans-Heinrich.Stamer@bund-rz.de

Leitung: Hans-Heinrich Stamer (BUND), Irena und Jonas Dombrowa, Reinhold Krakow, Barbara Denker, Eckhard Kropla (Pilzführer), Jürgen Zeh, Felix Riffel (Köche)

 

Ort: 23896 Ritzerau, Am Forstgehöf, Köhlerhütte (800 m geradeaus im Wald)

 

Veranstalter:

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Sonntag, 20. September, 14.00 Uhr

 

Der Lauenburger Fürstengarten – gestaltete Landschaft im Wandel der Zeit

 

Der Lauenburger Fürstengarten ist bis heute die grüne Lunge der Stadt. Weitläufige Rasenflächen, majestätische Bäume und herrliche Ausblicke über die Elbe laden zum Verweilen und Flanieren ein. Die Anfänge dieses Gartens reichen weit in die Geschichte zurück. Ursprünglich zur Versorgung der Burg angelegt, erfuhr er Umgestaltungen zum Küchen- und Lustgarten. Nach dem Aussterben der Askanier wurde er parzelliert und an Bürger verpachtet, bis er in den 1980er Jahren als Bürgerpark angelegt wurde. Die heutige Gestalt, die sich wieder an das historische Vorbild anlehnt, geht auf das Jahr 2004 zurück. Auf einem Rundgang erkunden wir dieses Gartendenkmal und lassen uns von den Pflanzen und Bäumen, die von der wechselvollen Geschichte zeugen, verzaubern.

Leitung: Dr. Claudia Tanck

 

Ort: 21481 Lauenburg/Elbe, Parkplatz am Fürstengarten

 

Veranstalter:

Heimatbund und Geschichtverein, Bezirksgruppe Lauenburg/Elbe

Samstag, 3. Oktober, 10.00 Uhr

 

GRÜNES BAND: Rundtour am südlichen Schaalsee

 

Am Tag der Deutschen Einheit starten wir an der alten Schule in Klein-Zecher. Vor dort aus erkunden wir die abwechslungsreiche Landschaft am südlichen Schaalsee. Der Weg ist nicht immer befestigt. Auf halber Strecke ist eine Einkehr oder ein Picknick vorgesehen. Gegen 15.00 Uhr wollen wir wieder zurück in Klein-Zecher sein. Für sehr weit entfernt Anreisende kann bei vorheriger Anmeldung ein Shuttle ab Bahnhof Mölln organisiert werden (tokujowal@web.de oder 0159/06 12 30 93).

Leitung: Torsten und Ulrike Walther

 

Ort: 19264 Zarrentin, Parkplatz Breite Straße 14

 

Veranstalter:

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Dienstag, 13. Oktober, 19.30 Uhr

 

Das Herzogtum Lauenburg – Entstehung einer Kulturlandschaft im hohen Mittelalter

 

Archäologische Funde zeigen, dass der Kreis Herzogtum Lauenburg schon in frühester Zeit bewohnt war. Doch die heutige Landschaft ist weitgehend das Resultat der Besiedlung und Landesentwicklung seit dem hohen Mittelalter. Der große Entwicklungs-schub ist vor allem mit der Person Heinrichs des Löwen verbunden.  In seiner Zeit entstanden die Grundzüge der heutigen Siedlungsstruktur und Kirchspielorganisation, die im 13. und 14. Jahrhundert durch weiteren Bevölkerungszuwachs, Städtegründungen und Rodungen im Sachsenwald erweitert wurde.

Referentin: Dr. Claudia Tanck

 

Ort: 21481 Lauenburg/Elbe, Elbschifffahrtsmuseum, Elbstraße 59

 

Veranstalter:

Heimatbund und Geschichtverein, Bezirksgruppe Lauenburg/Elbe

Sonntag, 25. Oktober, 10.00 - 15.00 Uhr

 

GRÜNES BAND-Radtour zwischen Büchen und Horst

 

Das Grüne Band (GB) ist in der Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt beschrieben als "Biotopverbund von nationaler Bedeutung, der großräumig wertvolle Gebiete und intensiv genutzte Agrarlandschaften verbindet bzw. durchzieht. Der BUND plant und realisiert eine vom Bundesamt für Naturschutz geförderte Quervernetzung im Grünen Band. Ziel ist es, den länderübergreifenden Biotopverbund am Grünen Band besser an nationale und regionale sowie europäische Biotopverbundachsen anzuknüpfen". Der Delvenau-Lückenschluss mit Anbindung der Riedebek und mehr werden am Ort vorgestellt und erläutert.

Leitung: Hans-Heinrich Stamer (BUND)

 

Ort: 21514 Büchen-Dorf, Schwanheider Weg, hinter der Marienkirche

 

Veranstalter:

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Sonntag, 25. Oktober, 14.00 Uhr

 

Sagenhaftes Lauenburg: Eine Wanderung durch eine märchenhafte Landschaft mit Sagen und Legenden

 

Westlich der Altstadt von Lauenburg erstreckt sich das hohe Elbufer mit einer weitgehend unberührten Natur. Sie lässt Raum, die Fantasie schweifen zu lassen und steckt voller alter Sagen, Legenden und Märchen. Manche Geschichten sind weit bekannt, manche aber auch nur im Lauenburgischen. Entdecken Sie die geheimnisvolle Welt der Sagen und Märchen in einer einzigartigen Natur und lassen Sie sich überraschen!

Leitung: Dr. Claudia Tanck

 

Treffpunkt: 21481 Lauenburg/Elbe, vor der Jugendherberge „Zündholzfabrik“, Elbstraße 2

 

Veranstalter:

Heimatbund und Geschichtverein, Bezirksgruppe Lauenburg/Elbe

Dienstag, 27. Oktober, 19.30 Uhr

 

Der Elbe-Lübeck-Kanal - eine einmalige Kultur-Landschaft

 

Aus Sicht des BUND ist der Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals aufgrund der unwirtschaftlich hohen Kosten, der klimaschädlichen Aufwendungen und damit einhergehenden Naturzerstörungen fragwürdig. Die Gründe gegen den Ausbau hat der BUND auf seiner Internetseite ausführlich dargestellt (www.bund-rz.de). Die Befürworter des  Ausbaus sind nach Meinung des BUND bisher jegliche fundierte Rechtfertigung schuldig geblieben. Auch die aktuellen Zahlen deuten darauf hin, dass die Bedeutung des Kanals für die Binnenschifffahrt weiter zurückgehen wird. Der BUND hat sich zum Ziel gesetzt, den ökologischen und ökonomischen Wert der Kultur-Landschaft am Kanal für Pflanzen, Tiere und Menschen zu erhalten und zu schützen.

Referent: Dr. Heinz Klöser (BUND)

 

Ort: 23879 Mölln, Naturparkzentrum Uhlenkolk, Waldhallenweg 11

 

Veranstalter:

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Samstag, 7. November, 14.00 Uhr (Wanderung)

 

Treffpunkt: 21514 Witzeeze, Parkplatz Kiessee 8, hinter der Schleuse

 

GRÜNES BAND Quervernetzung und Moorschutz im Delvenautal 

 

Das Delvenautal ist eine eiszeitliche Schmelzwasserrinne. In Witzeeze entstanden in den 1960er Jahren durch Kiesabbau riesige Kiesgruben, die sich mittlerweile zu wertvollen Lebensräumen entwickelt haben. Dabei wurde der ehemalige Stecknitz-Delvenau-Kanal durchtrennt, der mäandrierend als Delvenau die Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern und den westlichen Rand des Grünen Bandes bildet. Der BUND hat die Wiederherstellung der Delvenau-Durchgängigkeit sowie Moorschutzmaßnahmen in der bedeutendsten Niedermoor-Landschaft unserer Region geplant und ggf. auch schon erste Maßnahmen realisiert.

Leitung: Barbara Denker, Dr. Heinz Klöser, Hans-Heinrich Stamer (BUND)

 

Vortrag: ab 16.30 im Kulturzentrum Witzeeze, Dorfstraße

 

Veranstalter:

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

News

"KulturLandschaft"
ist das Thema 2020

Katalog

 

VISIONEN - 27 Jahre nach der friedlichen Revolution

Druckversion Druckversion | Sitemap

© Forum Kultur&Umwelt