Das Forum für Kultur & Umwelt im Kreis Herzogtum Lauenburg wünscht allen eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachtstage, einen guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2019!
Das Forum für Kultur & Umwelt im Kreis Herzogtum Lauenburg wünscht allen eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachtstage, einen guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2019!

Kultur trotz(t) Corona

Samstag, 18. September 14.00-16.00 Uhr
 

Eröffnung der Programmreihe "Kultur trotz(t) Corona" 

 

Am Sonnabend, den 18. September, wurden die Kultur- und Umweltwochen 2021 offiziell eröffnet. Die Veranstaltung fand von 14.00 bis 16.00 Uhr auf dem Platz vor dem Kreismuseum in Ratzeburg statt. Obwohl die Veranstaltung nicht in der Presse angekündigt war, fand sich eine Handvoll Gäste ein.

Der Landrat des Kreises, Dr. Christoph Mager, überbrachte die Grüße des Kreises und wünschte den Veranstaltern gutes Gelingen. Forumssprecher Dr. William Boehart bedankte sich für die Grußworte und für die finanzielle Unterstützung durch den Kreis und die Kreissparkasse. Zudem dankte er Frau Dr. Anke Mührenberg und dem Kreismuseum für die Bereitstellung des Veranstaltungsortes.

Für Interesse und Erheiterung sorgte die Installation „Korinna“, die Heinz Winter mitgebracht hatte. Die Figur stammt von der Keramikerin Wanda Sippl aus Bankewitz im Wendland. Heinz Winter hatte sie auf dem Töpfermarkt in Ratzeburg entdeckt. Er las einen selbstverfassten, scharfsinnigen Text zu „Korinna“ vor.

Mangels Stroms für den Beamer konnte Dr. Heinz Klöser seinen Vortrag „Der Kalte Krieg und davor – Historisches Erbe am Grünen Band“ nicht als Bildvortrag halten. Er meisterte die Situation, indem er ein „Making-of“ der kuriosesten Erlebnisse bei seinen Recherchen zu den oft schwer auffind-baren Orten entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze schilderte. Er versprach den Bildvortrag zu einem späteren Termin nachzuholen.

Für gute Stimmung sorgte das Gitarrenduo „Stefan&Stefan“ (Stefan Piontek und Stefan Tomaszewski), die mit ihrer mitreißenden Musik auch einige Zaungäste anlockten.

Bei bestem Herbstwetter fanden anschließend Gespräche zwischen den Gästen und Veranstaltern bei Getränken und Snacks statt.

Freitag, 24. September, 19.00 Uhr

 

"Musiküsse" in concert
 

Die „Musiküsse“ sind Musikerinnen und Musiker aus der Lauenburger Altstadt, die sich zusammengefunden haben, um ihr Publikum aus Leidenschaft und mit viel Spaß mit einer Mischung ganz unterschiedlicher Musikstile zu unterhalten.

Veranstalter: KunstVOLL am Zug e.V.


Ort: 21481 Lauenburg/Elbe, Maria-Magdalenen-Kirche, Kirchplatz 1

Sonntag, 26. September, 10.00-16.00 Uhr

 

Pilzwanderung in der Lübschen Forst

 

Unter fachkundiger Leitung wurde die Bedeutung aller Pilze für den Wald, die Bestimmung der giftigen, der nicht genießbaren und der Speisepilze vermittelt. Alle gesammelten Pilze wurden in einer Gesamtschau geprüft und sortiert. Die Speisepilze konnten für den Eigenbedarff mitgenommen werden.

 

Leitung: Hans-Heinrich Stamer (BUND), Irena und Jonas Dombrowa, Reinhold Krakow, Holger Harms, Eckhard Kropla (Pilzführer)

 

Veranstalter: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Mittwoch, 6. Oktober, 19.00 Uhr
 

Märchen aus verschiedenen Kulturen
 

Gisela Berger hat Märchen aus ihrer umfangreichen Sammlung vorgetragen.

 

Zum Schluss hat sie aus der Märchensammlung von Lisa Tetzner das Märchen des Tages vorgelesen.

Veranstalter: Heimatbund und Geschichtsverein, Bezirksgruppe Schwarzenbek

Freitag, 22. Oktober, 19.00 Uhr

 

Biodiversität und Pandemien

 

Vortrag von Dr. May Hokan (WWF), Berlin

Eine saubere und gesunde Umwelt ist künftig ein grundlegendes Menschenrecht. Dies beschließt der UN-Menschenrechtsrat im Oktober 2021. Eine wichtige Resolution für Naturschutz und auch für menschliche Gesundheit, denn die globale Umweltkrise verursacht jedes Jahr mehr als neun Millionen Tote. Die Aussage „Naturschützen heißt Gesundheit Schützen“ gewinnt auf vielen Ebenen an Bedeutung. Luftverschmutzung, Artensterben, Entwaldung und Klimawandel wirken sich auf vielfältigste Art und Weise auf unsere Gesundheitt aus. Beispielsweise sind die fortschreitende Zerstörung von Ökosystemen und Lebensräumen - zum Beispiel für die Ausweitung und Intensivierung der Landwirtschaft - sowie der Handel mit und der Konsum von Wildtieren, wesentliche Risikofaktoren für künftige Pandemien. Deshalb müssen wir intakte Natur als Schlüsselfaktor für unsere Gesundheit wahrnehmen und als Weltgemeinschaft unsere Art der Nutzung der Natur grundlegend wandeln. Am Ende zahlen sich mehr Biodiversitäts- und Klimaschutz hundertfach aus.

 

Veranstalter: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Samstag, 30. und Sonntag, 31. Oktober 
 

Regio- und Designmarkt


Ausgewählte Produkte aus Handwerk, Produkt- und Modedesign sowie Essen & Trinken

 

Veranstalter: Lauenburgischer Kunstverein (LKV)

News

Pilgerwanderungen 
im Klosterdreieck

Druckversion Druckversion | Sitemap

© Forum Kultur&Umwelt