Großes Veranstaltungsprogramm des Forums zur Energiewende in Geesthacht

Unter dem Motto „Energiewende-Messe Geesthacht 2012“ bietet das „Forum Kultur&Umwelt“ vom 24-26. August 2012 mit Konferenz, Messe und einem Markt der Möglichkeiten ein umfangreiches und vielfältiges Veranstaltungsprogramm auf dem Messegelände des Menzer Werft-Platzes in Geesthacht.

Die Energiekonferenz mit dem Schwerpunkt am Sonnabend, den 25. August, behandelt in vier großen Themenbereichen alle wichtigen Aspekte der Energiewende und umfasst ein breitgefächertes Spektrum an Vorträgen, vom Erneuerbaren Energien Gesetz (Rainer Hinrichs-Rahlwes) und den Anforderungen an eine nachhaltige Energieversorgung (Dipl.-Ing. E. Volker Marx) über Wege einer kommunalen dezentralen Energieversorgung (Prof. Volker Ruwisch und Dipl.-Ing.Frank Günther) bis hin zu Energiesparkonzepten für Privathaushalte (Dipl.-Ing. Jochim Weise) und Energieeffizienzmaßnahmen im Betrieb sowie entsprechender finanzieller Fördermöglichkeiten (Dipl.-Ing.Kathrin Ostertag und Dipl.-Ing.Isa Reher).

Im abschließenden Energieforum zu den Themenreihen stellen sich die Referenten der Diskussion und ziehen Bilanz (Kommunikationszelt auf dem Messegelände).

Den Festvortrag am Freitag, dem 24. August hält der bekannte Journalist, Fernsehmoderator und Publizist Dr. Franz Alt (19.30 Uhr im Ratssaal der Stadt Geesthacht). Er wird in seinem Vortrag die globalen Möglichkeiten, politischen Herausforderungen , aber auch die Chancen für die Zukunft aufzeigen. Gezielt an die Jugend richtet sich der Sondervortrag des Walddorfschülers Frederik Forquignon (Freitag, 24. August, 11.00 Uhr), der über die verschiedenen Möglichkeiten alternativer Energieerzeugung referieren und das selbst gebaute Modell eines Stirlingmotors vorstellen wird.

Im Rahmen der Gründung einer Energiegenossenschaft findet außerdem am Sonntag, den 26.August im Messezelt eine Informationsveranstaltung zum Thema „Genossenschaften –ein Erfolgsmodell“ statt.

Zur Messe präsentieren sich mehr als 40 Aussteller aus Industrie und Handwerk sowie dem Service-und Wartungsbereich mit Produkten und Leistungen auf dem Gebiet Wohnungs-und Gewerbebau, informieren über Möglichkeiten der Energieeinsparung oder die eigene Energieproduktion.

Eine Reihe von Firmen bieten während der Messetage zudem Sondervorträge an und stellen ihre Konzepte vor, so die Firma Energiebündel Schulze, die ARTEKO Ingenieursgesellschaft, die sich auf dem neuen Gebiet der LED-Technologie spezialisiert hat oder das Photovoltaic-Unternehmen Baltic Solar zum Thema „Energien clever koppeln –Betriebskosten senken“. (Weitere Informationen zu den Vorträgen der Aussteller siehe www.energiewende-messe.de)

 

Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ laden zahlreiche Vereine, Verbände Gruppen und Einrichtungen mit abwechslungsreichen Aktivitäten und interessanten Experimenten rund ums Thema Energiewende zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Das Angebot umfasst Informatives, aber auch Unterhaltsames: So bietet das Helmholtz-Zentrum Antworten zu zentralen Themen des Klimawandels und stellt das erste Brennstoffzellen-Fahrzeug auf Metallhybridbasis vor. Die BUND-Kreisgruppe Herzogtum-Lauenburg wiederum informiert über die Themen „Klimawandel und Energie“, „Aus ist Aus“ und „Erhabene Bäume im Lauenburgischen“, hat aber auch diverse Ökospiele im Angebot; und „Die Grüne Werkstatt Wendtland präsentiert mit dem professionellen Brettspiel “SuperGAUDI“ ein Atommüll-Versteckspiel, bei dem mit Tricksen, Tarnen und Täuschen ein unterhaltsamer Spielablauf garantiert ist. Am Stand von Partnerschaft Afrika e.V. erhalten Besucher nicht nur Informationen über den Verein , sondern es wird auch eindrucksvoll die Wirkungsweise von Holz-und Solarkochern demonstriert.

Außerdem sorgen mehrere Stände mit Öko-Food (u.a. der Demeter- Erdmannshof in Krückow, das Restaurant „ZugSpitze“- der andere Bahnhof in Lauenburg) dafür, dass auch das kulinarische Angebot nicht zu kurz kommt.

Es ist also vom Forum ein besonderes Veranstaltungsprogramm aufgestellt worden, dass in seiner Vielfalt für die unterschiedlichsten Besuchergruppen etwas zu bieten hat: Kommunalvertreter, Hauseigentümer und Mieter, Familien oder engagierte Bürger.

Ermöglicht haben das Projekt nicht zuletzt die zahlreichen Unterstützer und Sponsoren, darunter die Kreissparkasse Ratzeburg, IHK Lübeck, BINGO! Die Umweltlotterie, EKSH Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH, der Kreis Herzogtum Lauenburg und die FEE Fördergesellschaft Erneuerbare Energien.

 

Manfred Harms