Brücken in der Linse 2014

Längst zur Tradition geworden sind die (meist) alljährlich im Herbst stattfindenden Kulturwochen des Forums zu einem Umweltthema. Der im Jahr 2005 in Reaktion auf den Kulturvertrag zwischen Stiftung und Kreis als "Forum Kultur & Umwelt" gegründete Zusammenschluss unabhängiger Vereine, Verbände und Einrichtungen im Kultur-und Umweltbereich präsentierte sich erstmals 2006  mit der Reihe "Knick in der Linse" im Kreis Herzogtum Lauenburg. Es folgten die Veranstaltungsreihen "Bach in der Linse" (2007), "Politik in der Linse"(2008), "Wald in der Linse" (2009) und "Grenzen in der Linse" (2010). Die fünfte Kulturveranstaltung des Forums zum Thema "Grenzen" nahm die unterschiedlichsten Ausprägungen von Grenzen im Kreis in den Fokus: in der Natur, beim Klimawandel, in der Geologie, der Wirtschaft, der Kultur und der archäologischen Frühgeschichte des Kreises. Zudem befassten sich eine ganze Reihe Veranstaltungen in Erinnerung an Grenzöffnung und Mauerfall   mit der ehemaligen innerdeutschen Grenze zwischen dem Kreis Herzogtum Lauenburg und dem benachbarten Mecklenburg.

 

Im Herbst 2011 führte das Forum dann das  sechste gemeinsame Veranstaltungsprojekt zum Thema "Energie" durch, das mit dem  Reaktorunfall von Fukushima und den dadurch ausgelösten Diskussionen um einen Atomausstieg einen besonderen Aktualitätsbezug erhielt. Das Thema wurde im drauffolgenden Jahr fortgesetzt und zugleich  mit der "Energiewende-Messe" in Geesthacht neue Wege beschritten angesichts besonderer Herausforderungen durch die eingeleitete Energiewende.

 

Die siebten Kultur- und Umweltwochen vom 3. Oktober bis 9. November 2014 unter dem Motto "Brücken in der Linse" standen ganz im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums von Grenzöffnung und Mauerfall. Thematisch ging es um Brücken im konkreten, aber auch im übertragenen Sinne. Dazu bot das Programm mit Kunst, Musik, Geschichtsvortrag und einer Exkursion zur Grünbrücke Segrahn sowie einem Jugendprojekt (Diskussionsveranstaltung in der Gemeinschaftsschule Mölln) unterschiedliche Facetten, die zu Reflexionen über Grenzöffnung und Wiedervereinigung anregen sollten. Für einen gelungenen Auftakt des Veranstaltungsprogramms sorgte der Vortrag und das Gesprächs-Forum mit dem Bürgerrechts-Aktivisten Tim Eisenlohr im Rokokosaal des Kreismuseums. Dieser konnte über seine ganz besonderen Erfahrungen in der DDR berichten. Neben seinen Aktivitäten bereits als Jugendlicher in der Bürgerrechtsbewegung und Konflikten mit Staat und Gesellschaft thematisierte Eisenlohr anschaulich und eindringlich eigene Hafterlebnisse, Flucht, Freikauf und Ausreise sowie das Wirken des MfS einige Jahre vor dem Mauerfall.

 

Im Gespräch mit den Zuhörern schlug Eisenlohr sodann den Bogen zur Gegenwart des (wieder-) vereinigten Deutschlands, um das Resümee zu ziehen: "Echte Freiheit ist nichts, was man Dir geben oder nehmen kann. Echte Freiheit entsteht allein in Deinem Kopf." Stimmungsvoll umrahmt wurde die Eröffnungsveranstaltung mit musikalischen Darbietungen von Felix Müller (Tenor) und Irina Kanewski am Klavier. Zu ihrem Repertoire auf dieser Veranstaltung gehörte das in der DDR verbotene deutsche Volkslied "Die Gedanken sind frei", aber auch der von der DDR-Rockband "Karat" 1978 veröffentlichte Song "Über sieben Brücken musst Du geh´n" sowie der Pop-Klassiker "Bridge over troubled water" des amerikanischen Folk-Duos Simon&Garfunkel als Klavierversion (1970).

 

Im Anschluss an den Eröffnungsvortrag zur Kunstausstellung erhielten die zahlreichen Besucher Gelegenheit, bei einem Rundgang nicht nur die auf dem Museumsgelände aufgestellten Werke zu besichtigen, sondern sich auch die dahinter stehenden Konzepte von den anwesenden Künstlern erläutern zu lassen.

 

Ein weiteres Highlight der Kultur- und Umweltwochen bildete die Veranstaltung an der Gemeinschaftschule Mölln, auf der Schüler aus dem Kreis und aus Mecklenburg untereinander und mit Zeitzeugen aus dem Publikum über die Ereignisse der jüngeren deutschen Geschichte diskutierten.

 

Nähere Informationen zum aktuellen Programm finden Sie in dem folgenden Download des Flyers.

Brücken in der Linse
Flyer
Brücken in der Linse.pdf
PDF-Dokument [585.4 KB]